Heinrich Hoffmann

» De plattdüütsche Strubbelpeeter «

Vergneugte Dööntjes un drollige Biller
Op Platt nohvertellt
vun
Arnd Immo Richter

32 Seiten
Mit allen Originalillustrationen

ISBN 978-3-947994-98-4

€ 16,00

In Norddeutschland, im Gebiet des vielen niederdeutschen Mundarten, sind Struwwelpeter, Paulinchen, der bitterböse Friederich und die anderen »Helden« natürlich seit vielen Generationen heimisch. Sie brauchen sich also eigentlich nicht erst vorzustellen. Sie erscheinen hier lediglich etwas verfremdet, aber doch in sprachlich umso vertrauterer Form, und bitten um Wiederaufnahme – als waschechte Plattdüütsche. Diese Übertragung des Struwwelpeter ins Plattdeutsche folgt formal und inhaltlich so treu wie möglich dem Original und versucht, dieses in konsequente, idiomatische Mundart umzusetzen. Sie hält sich im engeren Sinne an den Dialekt, wie er heute in und um die Hansestadt Hamburg gesprochen wird. Dennoch ist das Buch zum Lesen und Vortrag im gesamten plattdeutschen Raum geeignet.
Kiek, dor sühst’ em beeter,

Gitt! de Strubbelpeeter!

An sien beiden Hannen

Nogels lang as Grannen,

Leet jüm wassen meist een Johr;

Keen’ dröff an sien Beatle-Hoor.

Jeedeen meent dor: »Gitt – ih!

Strubbelpeeter, schoom di!«