Antoine de Saint-Exupéry

» Der klaani Prinz «

Mit Büdderl, wou der Schriftstöller söjwer gmoit hot
Iwersejtzt in die Sprooch va die Ungordäitschi,
wou in Wudigess un drumrum glejbt haum,
va Rolf Thum

[Der kleine Prinz / The Little Prince / Le Petit Prince]

96 Seiten

ISBN 978-3-947994-93-9

€ 16,00

 

Den deutschen Dialekt, der im Gebiet westlich von Budapest, im so genannten Ofener Bergland bis etwa zur Stadt Tatabánya, sowie teilweise südlich von Budapest entlang der Donau gebräuchlich war und mitunter noch ist, nennen seine Sprecher „Donauschwäbisch“, obwohl er mit Schwäbisch nichts zu tun hat. Vielmehr handelt es sich um eine mittelbairische, so genannte ua- Mundart (nach der Lautverschiebung von u zu ua). Sie ist mit den Dialekten Niederöster-reichs und dem Wienerischen verwandt und da die Zahl der aktiven Sprecher stark zurückgeht, am Rande des Aussterbens … Die hier vorliegende Übersetzung orientiert sich an der Sprechweise meiner ungarndeutschen Vorfahren, die aus dem Ort Budakeszi (Wudigess) und den Stadtteilen Budapests im XI. und XII. Bezirk (u. a. Zugliget, Auwinkel und Jánoshegy, Johannesberg) stammten.
(Aus dem Vorwort des Übersetzers)

Wia i sechs Johr oid wor, hob i moi in an Biachl, wos ghaaßn hot „Wohri Gschichtn aosn Urwoid“, a trummerguats Büdderl gsehng. Dejs hot a Riesenschlaunga zagt, a Boa, dej grod dabäi wor a Viehch za verschlucka. Schaots, do hob i s ogmoit! In dejm Buach is gstaundn: „Boas verschlucka, wos sej faunga, in aam Stuck, uhni dass sej eahnri Zaihnd eisetzn miaßn. Noch kennas eahner nimmer rihrn un schlofa a hoibs Johr, bis sej ollas verdaot haum.“ Sömoi hob i vü nochdejnkt, wos in sou an Urwoid ollas gschehng kau un i hob mit meini Forbstiftn mei erschts Büdd gmoit.