Hans-Joachim Schatz / Nicole Bertram,


» Ist das Faultier wirklich faul?
Eine heitere Tiernamenkunde «


60 Seiten

ISBN 978-3-943052-40-4


€ 14,90

Dieses Buch wirbt auf amüsante Weise für den Artenschutz. Augenzwinkernd und in Reimen enthüllt der Autor Hans-Joachim Schatz diskriminierende Namensgebungen im Tierreich und macht deutlich, dass die „Krone der Schöpfung“ oft herzlich wenig von ihren Mitgeschöpfen weiß und versteht. Nicole Bertram hat den Bericht über skandalöse Namen mit viel Witz illustriert.
Hart gehen die Wortführer Schmutzgeier, Vielfraß und Faultier auf der fünften Welt-Tierkonferenz mit den Menschen ins Gericht. Ihre Namen seien allzu menschliche Projektionen. Denn nicht sie seien, wie man ihnen mit ihrem Namen unterstellt, schmutzig, faul und gefräßig, sondern die Menschen selbst. Deshalb sollten diese sich lieber an die eigene Nase fassen, als Tiere zu diskreditieren. Auch andere Tiere mit außergewöhnlichen Namen wie „Dolchstichtaube“, „Bratpfannenwels“ oder „Tyrann“ melden sich kritisch zu Wort.
Bei ihrer gründlichen Recherche stoßen die beiden Verfasser auf immer neue bisher unbekannte Namen wie „Unglückshäher“, „Lump“ oder „Palmendieb“. Die Konferenz endet mit einer Resolution an die Umweltschutzorganisation der Vereinten Nationen. In ihr fordern die Tiere vehement die Änderung aller diskriminierenden Namen. Seither warten Tiere und ihre Freunde gespannt, ob der eindringliche Appell Gehör bei den Menschen findet.

Herausgeben wird das Buch von „Sphenisco – Schutz des Humboldt-Pinguins e.V.“, dem ein Teil des Erlöses zufließt.