Heinrich Hoffmann

» De Struwwelpeder uf Hessisch «

Verrickde Geschischde un lusdische Bilder
fer klaane un große Kinner im ganze Hesseland

Ins Hessische iwwersetzt vom Walter Sauer


32 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-943052-34-3


12,90

Die Geschischt von dem beese Friedrisch

Der Friedrisch war – ich kann eusch saache –
en Räuwer, rischdisch zum Verhaache.
Der hat die Migge drangsaliert,
sogar ihr Flischel ampudiert,
hat Klaaholz aus de Stihl gemacht
un Katz un Veeschel umgebracht;
un schließlisch hat er aach sei Gretsche
noch ausgebeitscht, des arme Mädsche.

Zum Brunne laaft en klaane Hund
un säuft dort Wasser mit em Mund.
Schon schleischt de Fritz die Trepp enuf
un hääscht gleisch uf den Keder druf.
Er beitscht un tritt en ohne Grund,
da jault un gauzt der klaane Hund.

Wie’s gar zu schlimm werd, greift er aa
un beißt dem beese Bub ins Baa.
Jetz brillt des Fritzje wie am Spieß:
Au weh, was blude mer die Fieß!“
Die Beitsch die konnt der Hund sisch klaue
un is dann schleunischst abgehaue.
Jetz hat de beese Fritz sei Fett,
sei Baa dut weh, er muss ins Bett,
un de Herr Dokder Hoffmann guckt,
dass er aach schee sei Trobbe schluckt.


De Hund hockt am gedeckde Disch;
er frisst sisch satt un denkt bei sisch:
En Kuche, Worscht un Ebbelwei,
was kann denn da noch schenner sei?
Die Beitsch, die dut er aach beim Esse
mal vorsischtshalwer net vergesse.